Kategorien
Allgemein

Wie viele Dinge darf man als Minimalist besitzen?

Wie viele Dinge darf man als Minimalist besitzen?

Der Durchschnitts-Europäer besitzt rund 10.000 Gegenstände. Es gibt zunehmend Menschen, die ihre Schränke und ganze Zimmer ausmisten, so dass sie sich auf dem Weg zum Minimalisten befinden. Doch wie viel Dinge darf ein Minimalist besitzen? Sind es 1000 oder 100 Dinge. Jeder, der sich darüber schon einmal Gedanken gemacht hat, wird überrascht sein: Tatsächlich besitzen die meisten Minimalisten nicht mehr als 100 Dinge.

Minimalismus natürlich auch in Sachen Kleidung

Wenn Sie sich entschieden haben Minimalist zu werden, müssen Sie dies natürlich auch bei Ihrer Kleidung durchziehen. Den ganzen Kleiderschrank werden Sie dann nicht mehr vollsitzen haben mit Kleidung, die Sie vielleicht nur einmal im Jahr tragen oder vielleicht in den letzten zehn Jahren gar nicht getragen haben. Sie besitzen allenfalls drei Kleider oder drei Hosen bzw. zwei Kleider und zwei Röcke und drei Paar Schuhe und Socken (stellt sich hier nur die Frage, ob jeder Schuh oder jede Socke einzeln zählt oder als Paar gezählt wird) sowie zwölf Oberbekleidungsstücke wie Pullover, T-Shirts, Blusen und Polo-Shirts. Männer haben vielleicht zwei Anzüge im Schrank, Frauen dafür ein Abendkleid und drei Jacken: Eine Übergangsjacke, eine Winterjacke und eine Strickjacke oder Weste. Bedenken Sie, dass allein Ihre Kleidung schon fast ein Viertel der 100 Dinge, die Sie als Minimalist besitzen können oder sollten, ausmacht. Die Faustregel bei der Kleidung sollte lauten: Alle Kleidungsgegenstände sollten in einen Koffer passen. Dann ist das Ziel Minimalismus erreicht.

Beschränken Sie sich auf das Nötige im Haushalt

Ganz schwer ist sicherlich die Entscheidung für Minimalisten, wenn es um die Haushaltsgegenstände geht. Ein Topf, eine Pfanne, ein Pfannenwender und ein Milchtopf, Rührlöffel und Geschirr und Besteck und das war es auch schon, was Sie als Haushaltsutensilien in ihren Schränken haben. Wenn Sie leidenschaftlich gerne zuhause kochen, kann es schon schwer werden mit nur einem Topf und einer Pfanne auszukommen. Sie sollten daher gut überlegen, welche Gegenstände Sie zum Kochen und zum Verspeisen der Mahlzeiten benötigen. Zu den Haushaltsgegenständen zählen auch der Mülleimer und das Gemüsemesser. Die Faustregel für diesen Bereich: Alle Haushaltsgegenstände sollten in einen oder zwei Umzugskartons passen.

Möbel und Elektronik – Frage der Notwendigkeit und Bequemlichkeit

Doch nicht nur von ungenutzter Kleidung und Küchengeräten müssen sie Abschied nehmen, wenn Sie sich für den Minimalismus entscheiden, in dem Sie leben möchten. Minimalisten besitzen auch nicht viele Möbel, so dass Sie wirklich nur auf ca. 100 Gegenstände kommen, die Sie besitzen. Zunächst einmal kann gesagt werden, dass Sie durchaus auf eine Couch und einen Sessel verzichten können, wenn Sie Ihr Bett gleichzeitig als Sitzgelegenheit nutzen. Mit dem entsprechenden Tisch ist es nicht einmal nötig, dass Sie Esszimmertisch und Wohnzimmertisch haben müssen. Selbst bei Schränken lässt sich sparen. Grund dafür ist: Wer wenig besitzt, benötigt so viel Stauraum. In einen Kleiderschrank passt in der Regel alles rein, was an Kleidung vorhanden ist. Eine extra Kommode wird nicht benötigt und auch Körbe, um die Socken zu ordnen sind nicht nötig. Auch bei Elektronikgeräten kann gespart werden. Dank Smartphone und Laptop wird nicht mal ein Fernseher benötigt.

Unterer hundertstelliger Bereich bei Gegenständen bedeutet Minimalismus

Als Minimalisten gelten nicht nur Menschen die nicht mehr als 100 Gegenstände besitzen. Wer 300 Gegenstände besitz ist immer noch Minimalist. Die Anzahl der Gegenstände sollte jedoch im unteren hundertstelligen Bereich liegen, damit von Minimalismus gesprochen werden kann.

Kategorien
Allgemein

Warum ich minimalistisch lebe

Warum ich minimalistisch lebe

Mit Minimalismus glücklich und zufrieden sein

Das Wort „Minimalismus“ kann als eine Philosophie des Lebens mit nur wenigen materiellen Dingen definiert werden, um ein vereinfachtes, weniger überfülltes Leben zu schaffen. Minimalisten glauben, dass weniger mehr ist und streichen das Unnötige aus ihrem Leben. Sie glauben auch, dass Glück dadurch entsteht, dass man mit dem zufrieden ist, was man hat, und nicht, dass man viel Besitz hat.


Immer mehr Menschen nehmen die Idee an, mit weniger zu leben. Die minimalistische Bewegung basiert auf der Überzeugung, dass man ein glücklicheres und besseres Leben führen kann, wenn man weniger Dinge besitzt.



Was ist Minimalismus und warum sollten Sie es versuchen?

Die meisten von uns leben in einer Welt, die voller Dinge ist, die wir nicht benötigen. Wir sammeln Gegenstände und Materialien, die wir nicht verwenden, und je mehr wir haben, desto mehr müssen wir lagern. Das bedeutet, dass wir größere Häuser und Autos benötigen und dadurch unser Leben sowohl hektisch als auch kompliziert wird.

Minimalismus kann Ihnen helfen, Ihr Leben zu vereinfachen, indem Sie die Dinge loswerden, die Sie nicht mehr wirklich benötigen. Es hilft Ihnen auch, sich auf das zu konzentrieren, was in Ihrem Leben wichtig ist, das heißt Beziehungen oder persönliches Wachstum, anstatt Zeit damit zu verbringen, mit materiellen Gütern Schritt zu halten.

Der minimalistische Lebensstil ist eine Kombination aus einem Leben mit weniger materiellen Besitztümern und der Priorisierung dessen, was im Leben wichtig ist.





Minimalismus hilft Ihnen Druck aus Ihrem Leben zu nehmen

Minimalismus ist ein Konzept, das in den letzten Jahren populär wurde. Es ist die Praxis, unnötige Dinge in Ihrem Leben loszuwerden, um Platz für das zu schaffen, was Sie tatsächlich benötigen.

Beim Minimalismus geht es nicht, um Opfer zu bringen, sondern darum, bewusst zu leben und sich auf das zu konzentrieren, was Sie glücklich macht.

Die Idee des Minimalismus wird heutzutage immer beliebter, da viele Menschen weniger Druck im Alltag suchen. Dies führt dazu, dass sie anders leben – weniger beschäftigt und entspannter.





Minimalistischer Lebensstil erleichtert das Leben auf lange Sicht

Ein minimalistischer Lebensstil hat viele Vorteile. Ob es darum geht, Zeit, Geld zu sparen oder mehr Freiheit zu haben, Minimalismus kann eine gesunde Lebensweise sein. Einer der wichtigsten Vorteile eines minimalistischen Lebensstils besteht darin, dass Sie in Ihrem Leben präsenter sind. Da es nicht viele nebensächliche Dinge gibt, um die Sie sich kümmern müssen, können Sie sich auf das Wesentliche in Ihrem Leben konzentrieren.

Ein minimalistischer Lebensstil ist auf dem Vormarsch, da die Menschen versuchen, ihr Leben zu vereinfachen und unnötige Unordnung zu vermeiden. Es ist nicht mehr nur ein Trend, es wird zu einer Lebenseinstellung.





Glücklichere Menschen produzieren bessere Arbeit

Ein minimalistischer Arbeitsansatz bedeutet nicht, dass wir all die Dinge eliminieren, die uns glücklich machen. Es bedeutet einfach, dass wir, um unsere beste Arbeit zu leisten, nicht unser ganzes Leben herumtragen sollten.

Glücklichere Menschen produzieren bessere Arbeit, weil sie sich weniger von der Außenwelt ablenken lassen und sich eher auf das Wesentliche konzentrieren. Dies kann ihnen helfen, Entscheidungen schneller und effizienter zu treffen.

Dieser minimalistische Ansatz ist wichtig, weil er uns hilft, Prioritäten zu setzen und für unsere anstehenden Aufgaben präsent zu sein.



Fazit: Warum ist Minimalismus als Lebensstil gut für uns?

Minimalismus ist ein Lebensstil, der auf der Idee basiert, mit weniger leben zu müssen. Angesichts des hektischen Lebensstils von heute, in dem wir ständig mit Nachrichten und Benachrichtigungen bombardiert werden, kann diese Idee schwer zu befolgen sein. Minimalismus kann uns jedoch helfen, ein besseres Leben zu führen, indem er uns die Möglichkeit gibt, uns mehr auf das zu konzentrieren, was in unserem Leben am wichtigsten ist.

Bei einem minimalistischen Lebensstil geht es darum, Ihr Leben auf das Wesentliche zu vereinfachen. Es geht darum, weniger Dinge zu haben, die Sie nicht benötigen, weniger Energie zu verbrauchen und mehr Zeit damit zu verbringen, was Ihnen beruflich und privat wichtig ist.