Produktiver mit der Pomodoro-Technik

(Lesezeit: circa 2 Minuten)

 

Francesco Cirillo hat in den 1980er Jahren die Pomodoro-Methode erfunden. Mit dieser Methode kannst Du Deine eigene Produktivität effektiv steigern. Vorteil dieser Methode ist, dass sie sich schnell und einfach umsetzen lässt. Sie besagt, dass man mit regelmäßigen Pausen produktiver arbeitet. Große, umfangreiche Aufgaben sollten erstmal in kleinere Teilaufgaben zerlegt werden. Die Teilaufgaben können somit einfacher in Blöcken abgearbeitet werden können.

Auf Grund der unterschiedlichen Arbeiten wie Telefonaten, Besprechungen, E-Mails, etc. wird es kaum möglich, den kompletten Arbeitstag in 25 Minuten-Blöcke einzuteilen. Den ganzen Tag nach einer Methode einzuplanen ist es auch nicht nötig. Oftmals reichen schon maximal 3 bis 4 Intervalle aus um am Tag produktiver zu werden. 

So funktioniert das Arbeiten mit der Pomodoro-Technik

Bevor Du beginnst, notiere Dir stichwortartig was Du erledigen willst. Die Arbeit wird in 25 Minuten Blöcken eingeteilt. Man setzt sich bei dieser Technik also eine zeitlich sehr eingegrenzte Deadline. Stelle einen Wecker auf 25 Minuten und beginne fokussiert mit der Arbeit. Nach den 25 Minuten hake alles ab was Du erledigt hast und mach eine Pause von 5 Minuten. Nach der Pause beginnt dieses Intervall wieder von vorne. Nach 4 Intervallen wird eine 30 Minütige Pause gemacht.

 

Vorteile der Pomodoro-Technik

  • Das Zerlegen von großen Aufgaben in Teilaufgaben erleichtert das Anfangen 
  • Das Arbeiten an einer Sache (Teilaufgabe) lässt dich fokussierter und konzentrierter arbeiten
  • Die enge Deadline sorgt für die nötige Konzentration und Motivation 

 

Mit diesen vier Schritten wendest Du die Pomodoro-Technik an

  1. Formuliere Deine Aufgaben schriftlich! Zerlege große Aufgaben in kleine Teilaufgaben.
  2. Stelle Deinen Timer auf 25 Minuten und beginne konzentriert mit der Arbeit.
  3. Nach den 25 Minuten mache 5 Minuten Pause. 
  4. Beginne das Intervall von vorne. Nach dem vierten Intervall mache 30 Minuten Pause.

 

Wieso Pomodoro?

Francesco Cirillo, der Erfinder dieser Techniker, nutzte eine Küchenühr. Diese sah wie eine Tomate (Pomodoro ital. Tomate) aus.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.