Werde noch Heute zum Notiz-Profi

(Lesezeit: circa 3 Minuten)

 

Eventuell kennst Du das Sprichwort: „Wer schreibt, der bleibt“. Auch im digitalen Zeitalter hat sich daran nichts geändert. Viele (auch ich!) sind der Meinung dass handgeschriebene Notizen sind immer noch besser, als direkt alles am PC mitzuschreiben. Zudem hat eine amerikanische Studie nachgewiesen, dass handschriftliche Notizen kürzer sind.

Ich persönlich habe ein Notizbuch, und schreibe mir zu allen möglichen Themen meinen Gedanken auf. Das Aufschreiben von Informationen, Ideen, Kontaktdaten, Deadlines, Gesprächsnotizen und ähnliches wird unterschätzt. Jede Information was ich nicht aufschreibe, arbeitet im Kopf unbewusst weiter und kostet Konzentration. Zum Schreiben von Notizen. Auch viele erfolgreiche Personen schwören auf das Notieren von Gedanken.

Keine Sorge es geht nicht darum, das nächste Buch der Bestseller-Liste zu schreiben, oder täglich eine Mindestanzahl an Wörtern in das Notizbuch zu schreiben. Das Notizbuch muss auch keine Struktur haben. Es kann Dir stressigen Zeiten  aber auch dabei helfen, Deine Aufgaben zu ordnen. Mit Sicherheit kennst Du das, wenn Du von der Arbeit nach Hause kommst, und sich Deine Danken im Kreis drehen. Schreibe Deine Gedanken auf und Du wirst merken, wie Du den Kopf freibekommst. 

Handschrift vs. digital

In der heutigen Zeit gibt es viele Programme, wie beispielsweise Evernote, die das Notizen schreiben erleichtern und beschleunigen. Allerdings gibt es auch gute Gründe, Notizen handschriftlich zu machen. Studien belegen, dass Informationen besser behalten werden können, wenn sie mit der Hand aufgeschrieben werden. Jeder muss selbst entscheiden, welche Methode die Beste für einen ist. Eine pauschale Aussage lässt sich nur schwierig treffen.

Hier habe ich für Dich ein paar Tipps zusammengestellt, die Dir für Deine Notizen weiterhelfen können:

Tipps #1: Kauf Dir ein gutes Notizbuch

Ein gutes Notizbuch kostet zwischen 10 und 20 Euro. Du bekommst sie in allen Größen und Farben. Du solltest Dir eins kaufen, welches Dir gut gefällt und Du gerne in die Hand nimmst. Mache Dir vor dem Kauf schon Gedanken, ob es liniert, kariert oder komplett weiße Seiten haben soll und welche Größe. 

Ich persönlich verwende zwei Notizbücher:

  • ein Notizbuch im Format A6 mit karierten Seiten. Das Notizbuch habe ich überall dabei, bei der Arbeit, wenn ich mich mit jemanden treffe oder auf Reisen bin. Ich kritzel unterwegs schnell meine Gedanken oder Ideen rein und übertrage Sie später in ein A5 Buch.
  • ein Notizbuch im Format A5. Ich überarbeite meine Notizen von meinem kleinen Notizbuch und übertrage diese in das große A5-Buch.
Tipps #2: Schreibe leserlich

Deine Notizen sollen Dir unter anderem Zeit sparen. Sorge also dass Du auch später Deine Notizen noch lesen kann. Es ist ärgerlich, sinnvolle Aufzeichnungen nur noch mit Mühe entziffern zu können. Lasse am Ende der Notiz noch etwas Platz für nachträgliche Ergänzungen.

Tipp #3: Lerne, dass Richtige zu notieren

Viele Menschen neigen dazu, viel zu viel zu notieren – oft aus Angst, etwas Wichtiges zu vergessen. Auch wenn komplexe Sachverhalten notiert werden, wird oft sogar in ganzen Sätzen ausformuliert. Ich empfehle Dir, nur Triggerwörter (Schlagwörter) zu notieren und Deine Notizen so knapp wie möglich zu halten. Du kannst auch verschiedene Methoden nutzen, wie beispielsweise Mind-Maps oder Symbole.

Tipp #4: Hebe das Wichtigste hervor

Arbeite mit verschiedenen Farben. Beschränke Dich aber auf maximal 3 Farben. Sonst werden Deine Notizen nicht mehr übersichtlich.

Tipp #5: Teste unterschiedlich Methoden

Versuche verschiedene Notizmethoden, um die Beste für Dich herauszufinden. Versuche Beispielsweise das Notieren von Schlagwörtern (empfehlenswert!), Mindmapping, verschiedene Farben, Symbole, Markierungen etc.

Tipp #6: Habe Dein Notizbuch immer dabei

Versuche Dein Notizbuch immer dabei zu haben. Bei der Arbeit, in der Schule, beim Sport, beim Spaziergang. So hast Du es immer griffbereit, wenn Dir etwas einfällt, was Du notieren willst. Du kannst Dir auch für verschiedene Lebensbereiche ein Notizbuch anlegen. Zum Beispiel ein Notizbuch für berufliche Zwecke, eins für den privaten Bereich, eins für Sport, eins für Reisen usw.. Die Kategorien kannst Du natürlich frei wählen, wie sie für Dich am sinnvollsten sind.

Tipp #7: Überprüfe Deine Notizen innerhalb von 48 Stunden

Am Besten überprüfst Du Deine Notizen innerhalb von 48 Stunden nach Notieren nochmal. So erinnerst Du Dich noch an die Zusammenhänge. Wenn Du Dich mit Deinen Notizen erst nach beispielsweise 14 Tagen beschäftigst, kannst Du Dich nicht mehr so gut erinnern. Ich plane mir in meinen Wochenplan eine bestimmte Zeit ein, indem ich  meine Notizen überarbeite. 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.